Aktuell:

Smartwatch Vergleich: Gear Fit versus Smartwatch 3

Der große Smart­watch Ver­gle­ich: Sam­sung Gear Fit vs. Sony Smart­watch 3. Im kom­menden Beitrag wollen wir uns an einen Direk­tver­gle­ich der etwas fit­teren Uhren wagen. Wer sich die bei­den Mod­elle genauer ansieht wird schnell fest­stellen, dass sich Sam­sung Gear Fit und Sony SW3 je auf ihre eigene Art als sportliche All­t­ags­be­gleiter beson­ders gut eignen und sich so von gewöhn­lichen Smart­watches deut­lich absetzen.

Design

Die SW3 erin­nert in viel­er­lei Hin­sicht an eine klas­sis­che Sportuhr, die man zum Joggen oder Rad­fahren trägt. Mit der gum­mierten schwarzen Ober­fläche trägt sich die Smart­watch auch bei schweißtreiben­den Tätigkeiten stets angenehm. Unan­genehmes Reiben ist ihr ein Fremd­wort und dank des ver­stell­baren Klip­pver­schlusses passt sie sich prob­lem­los jeder Armdicke an.

SamsungGearFitFeaturedUnter­schei­den tut sie sich von klas­sis­chen Uhren haupt­säch­lich durch das qua­dratis­che Dis­play. Den eck­i­gen Bild­schirm bringt die Sam­sung Gear Fit eben­falls mit, jedoch ist sie deut­lich schmaler und wirkt deswe­gen eher wie ein sportliches, futur­is­tis­ches Arm­band. Es ist eben­falls aus Kun­st­stoff gefer­tigt, allerd­ings mit glat­ter statt gum­mierter Ober­fläche, was ihr im Ver­gle­ich zur SW3 den Vorteil ver­schafft, dass an ihr keine Fusseln oder Staub­par­tikel kleben bleiben.Durch einen ver­chromten Nop­pen, den man ein­fach in die passende Öse drückt, umschließt Sam­sungs Smart­watch eben­falls pass­ge­nau jedes Handgelenk.

Grund­sät­zlich unter­schei­den die bei­den Uhren sich also vor allem durch die längliche bzw. qua­dratis­che Form und die unter­schiedlichen Mate­ri­alien. Beide sind keine Hin­gucker im klas­sis­chen Sinne und vor allem keine Mod­eac­ces­soires. Sie sind gemacht um Men­schen in jeder Sit­u­a­tion mit wichti­gen Infor­ma­tio­nen ver­sor­gen zu kön­nen und vor allem dann wenn’s sportlich zugeht.

Dis­play

Die Uhr von Sony kommt mit einem 1,6 Zoll großen, qua­dratis­chen Dis­play, das sich mit 320x320 Pix­eln Auflö­sung in guter Qual­ität präsen­tiert. Dank der trans­flek­tiven Tech­nik, die ver­baut ist, lässt sich die Smart­watch 3 in jeder Sit­u­a­tion, also auch bei direk­ter Sonnene­in­strahlung, sehr gut able­sen. Zudem ist es nicht nötig einen Knopf zu drücken um die Uhrzeit angezeigt zu bekom­men, diese steht per­ma­nent auf dem Screen. Führt man das Handge­lenk vor das Gesicht leuchtet das Dis­play sogar auf, um es noch besser able­sen zu können.

Diese soge­nan­nte Aktivierungs­geste hat auch die Gear Fit im Petto. Jedoch zeigt sie sonst die aktuelle Stunde nur auf Knopf­druck an. Dafür besticht das 1,84 Zoll große Curved AMOLED-Display durch seine gewölbte Form, wodurch der kleine Rech­ner sich beson­ders angenehm um den Arm schmiegt. Außer­dem hat das Dis­play mit 432x128 Pix­eln eine recht gute Auflö­sung, welche im Ver­gle­ich zur Smart­watch 3 etwas schär­fer ist.

Bedi­en­barkeit

Die schmale, längliche Form des Gear Fit wirkt sich natür­lich auch auf die Bedi­enung der schlauen Uhr aus. So lässt sich der Bild­schirm entweder quer oder hochkant anzeigen. Doch in der Praxis macht sich das Quer­for­mat bewährt, da man anders beim Lesen von Kurz­nachrichten & Co. nicht mit dem Scrollen nachkom­men würde.

Im Menü sieht man pro Seite je drei Apps und kann sich so durch die ver­schiede­nen Pro­gramme blät­tern. Außer­dem kann man den An/Aus-Knopf an der Seite der Uhr mit einer App bele­gen und diese dann per Dop­pelk­lick schnell­starten. Sprachbe­di­enen lässt sich das Sam­sung Wear­able jedoch nicht, ganz anders als die Smart­watch 3.

Hier kann man sogar E-Mails mit der Stimme dik­tieren und dies funk­tion­iert weitest­ge­hend rei­bungs­los. Die Touchbe­di­enung funk­tion­iert auf dem Sony Gerät auch etwas leichter, was ein­fach dem größeren Screen geschuldet ist. Ins­ge­samt schnei­det die SW3 im Ver­gle­ich zur Gear Fit in Sachen Bedi­en­barkeit besser ab, nicht zuletzt weil Android Wear auf dem größeren Screen ein über­sichtlicheres Menü bietet, als Tizen dies im Ver­gle­ich auf dem schmalen Bild­schirm der Gear Fit tut.

Funk­tio­nen

Beide Smart­watches brin­gen einige wichtige Funk­tio­nen mit, die man ein­fach nicht mis­sen möchte. Da es bere­its tausende App­lika­tio­nen für die bei­den Betrieb­ssys­teme, Tizen sowie Android Wear, gibt, muss man bei keiner auf wichtige Infor­ma­tio­nen von Twit­ter, Ebay oder über das Wet­ter verzichten.

Sony SmartWatch 3 in schwarzRichtig unter­schei­den tun sie sich dage­gen in entschei­den­den Fit­ness Fea­tures. So hat die Gear Fit von Sam­sung einen Sen­sor für die Mes­sung der Herzfre­quenz ver­baut und liefert so wichtige Infor­ma­tio­nen vor, während und nach dem Sport. Die Smart­watch 3 lässt diese entschei­dende Funk­tion ver­mis­sen, hat dafür aber ein eigens ver­bautes GPS, dass es ermöglicht auch ohne lästiges Smart­phone in der Hosen­tasche die genaue Lauf­strecke und –dis­tanz zu erfassen.

Außer­dem kann man auf der Sony Uhr auch direkt Musik spe­ich­ern und sich diese per Blue­tooth Verbindung auf die Kopfhörer spie­len lassen. So braucht man beim Laufen oder für andere Aktiv­itäten im Zweifel auch gar kein Handy, was diese Smart­watch für Fit­ness natür­lich äußerst prak­tisch macht.

All­t­agstauglichkeit

Im All­tag ent­puppt sich die Gear Fit nicht immer als opti­maler Begleiter, dann näm­lich, wenn man län­gere Texte direkt auf dem Dis­play lesen möchte. Hier­für muss man auf Grund des länglichen Dis­plays eine ungewöhn­liche Armhal­tung ein­nehmen, die es auf Dauer etwas anstren­gend macht sich durch SMS und Emails zu lesen. Über die Zeit kann man sich jedoch mit diesem Aspekt abfinden.

Immer­hin kann die kleine schlaue Uhr mit Fit­ness­charak­ter für sich eine Akku­laufzeit von 1,5 bis 2 Tagen ver­buchen, was derzeit noch ein recht guter Wert für Smart­watches mit Touch­screen ist. Auf ähn­liche Laufzeiten kommt auch die SW3 von Sony.

Im Ver­gle­ich zur Gear Fit hat man bei ihr im All­tag eher das Gefühl eine voll­w­er­tige Smart­watch zu tra­gen. Der leis­tungsstarke Prozes­sor sorgt für rei­bungslose Abläufe und mit Hilfe von Sprachbe­di­enung und dank des größeren Touch­screens fällt das Lesen und Bedi­enen der Uhr schon sehr angenehm aus. Sam­sungs schlaue Uhr ver­mit­telt einem dage­gen eher das Gefühl, einen Fit­nesstracker zu besitzen der zusät­zlich noch mit smarten Funk­tio­nen verse­hen ist.

Fazit

Wie schon angedeutet unter­schei­det sich die Kaufempfehlung vor allem dahinge­hend, wonach man sucht. Für Fit­ness sind die Smart­watches defin­i­tiv beide geeignet. Legt man dabei viel Wert auf biol­o­gis­che Daten, wie bspw. die Herzrate, ist die Gear Fit der Favorit. Hat man dage­gen eher Sorge sich mal im Wald­lauf zu verir­ren und möchte daher dauer­haft GPS mit sich tra­gen, ohne auf ein Smart­phone angewiesen zu sein, dann sollte man zur Smart­watch 3 greifen.

Auch dann, wenn man eher eine aus­gewach­sene Smart­watch mit ein Vielzahl an Fit­ness­fea­tures möchte ist die SW3 von Sony eher zu empfehlen. Die Gear Fit besticht dafür durch den gerin­geren Preis und das schlankere Auftreten und ist somit attrak­tiver für alle die in erster Linie einen Fit­ness Tracker und erst in zweiter Instanz eine Smart­watch suchen.

Hi, mein Name ist Johann! Ich bin 25 Jahre alt und studiere nun im dritten Master-Semester Human Factors an der TU Berlin. In meinem Studium trifft Psychologie - sozusagen also der Mensch - auf Technik. Genauso ist das auch bei Smartwatches. Daher rührt auch meine Begeisterung für die schlauen Uhren, welches ich gerne auf SmartwatchGuru.de mit euch teilen möchte!